Nerja 2014

Es ging für 6 Tage von Weeze nach Malaga mit Marian in Manolos Ferienwohnung. Wir wollten uns den Ort ansehen, etwas wandern und die Gegend erkunden.

Wir sind Mittwoch Mittag in Malaga gelandet. Wir wurden von unserem Mietwagen Service am Flughafen abgeholt und haben unseren Wagen bekommen. Die Abwicklung war denkbar unkompliziert – südländische Atmosphäre beim Autoverleih: Mietpreis gegen den Autoschlüssel, Wagen „in etwa so getankt“ wie er jetzt ist zurückbringen, falls ihr liegen bleibt, ruft mich an.
Also ging es los. In Nerja hat Manolos Mutter auf uns in der Wohnung gewartet. Sie hat uns die Wohnung gezeigt und einen kleinen Snack vorbereitet. Es war prima. Dann sind wir kurz Einkaufen gewesen und haben die Stadt erkundet. Leider hat es etwas geregnet. Wir hoffen auf besseres Wetter die nächsten Tage.

Weißes DörferAm zweiten Tag sind wir losgezogen, um nach Frigiliana zu fahren. Dort gibt es einen Quadverleih in den Bergen. Der Verleih war noch geschlossen, sodass wir den angrenzenden Berg etwas erkundet haben. Es gibt Quellen in den Bergen, die über alte Aquädukte durch die Berge geführt werden. Ab mittags konnten wir die Quads bekommen und haben eine geführte Runde gedreht. Leider fing es auf der Runde an zu regnen und wir sind so nass geworden, dass wir die Tour abgebrochen haben. Die Tour wollten wir dann bei besserem Wetter die nächsten Tage nachholen.

Alex am QuellflussVon unserem Guide hatten wir einige Tipps zur Wanderung in den Bergen bekommen. Daher sind wir am dritten Tag wandern gegangen. Wir sind von Frigiliana durch das Tal flussaufwärts gewandert. Eine sehr schöne Tour. Abends sind wir feiern gegangen. Wir nahmen einige Cocktails, bis wir in eine Salsa Bar eingeladen wurden. Der Abend war spaßig und wir lernten einige Einheimische kennen und bekammen einen kurze Salsa Kurs. 

Am folge Tag hieß es erst einmal ausschlafen. Danach ging es locker an den Strand das Mittelmeer genießen. Die Wassertemperaturen waren zwar eher wie an der Nordsee, dafür war es nicht zu voll und zu touristisch.

Den zweiten und letzten Teil unserer Quadtour machten wir am fünften Tag. Das Wetter hat mitgespielt und wir haben einige kleine Wege und Straßen in Frigiliana kennengelernt. Es gab einen kurzen Snack in Torox und wir sind von dort in die Berge gefahren. Eine schöne Tour. Im Anschluss an die Tour haben wir noch eine kurz Runde durch Frigiliana inklusive Kaffee gemacht. Danach ging es nach so viel Action zum Ausgleich wieder an den Strand.

KanutourEin weitere Tipp von unserem Guide war die Kanutour zu den Wasserfällen. Daher ging es an Tag sechs zum großen Strand an den Kanuverleih. Außer uns gab es keine Kunden, also hat unser Tourführer die Taucherbrillen eingepackt und es ging locker die Küste entlang. Das Wetter war traumhaft. Als wir bei den Höhlen angekommen war, ging es mit den Taucherbrillen ins Wasser. Unser französischer Tourführer stellte dann trocken fest, dass wir besser die Taucheranzüge, statt der Brille hätten mitnehmen sollen. Es war relativ kalt. Dafür war die Sicht hervorragend und man konnte wunderbar zwischen den Fischen tauchen. Nach diesem Ausflug haben wir noch eine kleine Tour zu den Nerja Caves gemacht.

Der letzte Tage ging fürs Putzen der Ferienwohnung und den anschließenden Strandbesuch drauf. Im Anschluss ging es mit dem geliehen PKW zurück zum Flughafen nach Malaga.

Alles in allem eine super Reise mit viel Potenzial für weitere Abenteuer. Das nächste Mal wollen wir definitiv den Fahrradverleih ausprobieren. Vielleicht findet sich ja auch noch ein Motorradverleih, um die Gegend intensiver und weitläufiger zu erkunden. Herzlichen Dank an Manolo und seine Familie für die schöne Unterkunft und den herzlichen Empfang in seiner Heimat.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*